Montag, 9. Mai 2011

Philosophisches für eine neue Woche...


"Allen Veränderungen, selbst jenen, die wir ersehnt haben,
haftet etwas Melancholisches an,
denn wir lassen einen Teil von uns selbst zurück.
Wir müssen ein Leben sterben, ehe wir ein anderes beginnen können."

Anatole France (1844 - 1924)
 
  Es gibt eine Frau, die alles was man ihr schenkt aufbewahrt - was ja nichts Schlechtes wäre, aber es gibt auch Geschenke die wollen benutzt werden. Wie eine Sektflasche mit Gläsern, nett verpackt mit Stoffblumen und sonstigen Verzierungen. Die durchsichtige Folie ist jedoch schon mit einer dicken Staubschicht belegt.
Ich selbst ertappe mich auch immer wieder dabei, dass ich zögere sofort ein Geschenk zu verwenden, wie zB eine Lotion oder eine Kerze. Man möchte sich ja optisch weiter daran erfreuen - aber erfüllen diese Dinge damit ihren Sinn?
Wohl kaum.
Mittlerweile schaffe ich das aber ganz gut und so machen diese Dinge noch mehr Spaß und das Ganze stellt schon eine Aphorisma fürs Leben dar:
Wir sollten das Leben dafür verwenden wofür es gedacht ist, es auskosten, neue Dinge wagen und vielleicht sogar den ein oder anderen Fehler machen. Wie sollten wir es wirklich wissen, ob es ein Fehler ist, wenn wir es nicht versuchen? Und ist es dann überhaupt noch einer, wenn man einen Nutzen, nämlich das Wissen, daraus zieht?
Keine Veränderung bringt viel Staub mit sich, wir bleiben stehen und geraten so wohlmöglich in Vergessenheit. Oder wir vergessen worum es im Leben eigentlich geht.
Wir dürfen uns selbst nicht verstauben lassen.

Kommentare:

  1. Schöner Beitrag!! :) und das Photo ist einfach toll- ich nehme an es wurde selbst geschossen???

    LG
    --------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  2. Jap, das Foto ist natürlich von mir :)

    dankeschön :)

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschönes Bild! Sooooo schön!!!!
    Und das Zitat drunter auch, da hab ich eine Gänsehaut bekommen und das ist ein Zeichen dafür, dass mir etwas gefällt und/oder mich berührt. Passt beides sehr schön zusammen Bild und Text.

    Das mit den Geschenken ist so eine Sache...
    Also ich kenn das auch, dass ich so Sachen aufbewahrt hab statt sie zu benutzen, ich denke, vielleicht will man sich nicht nur optisch daran erfreuen sondern mit dem behalten des Geschenks sich die Erinnerung daran sichern, und auch... wer einem das geschenkt hat, und halt den schönen Moment daran... ähm ja... das halt behalten /aufbewahren.

    Würde man das Geschenk benutzen/verbrauchen, wärs ja weg und damit kann auch die Erinnerung daran in Vergessenheit geraten. Wenn man es aufbewahrt, hat man das aber immer wieder vor Augen und bewahrt es sich so irgendwie... ähnlich wie wenn man ein Foto macht und dadurch von dieser einen Situation eben ein Bild aufbewahrt und sich immer wieder dran erfreut.

    Wer weiss ob bei allem was unser Gehirn tagtäglich alles speichern muss (ist ja soviel) ob wir uns ohne das Foto... oder das aufbewahrte Geschenk, nach einiger Zeit noch immer so gut an die Situation zurück erinnern würden, oder zumindest nicht mehr so genau und deutlich, wie wenn man den Gegenstand von da noch behalten würde. Durch den Alltag und was wir immer alles denken "müssen" verschwimmt so vieles mit der Zeit.
    So empfinde und sehe ich das... ja halt so für mich....


    Ich wünsche einen schönen Tag und alles Liebe.

    LG, FrauElch

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wohl der Grund warum ich angefangen habe zu fotografieren - mein Gedächtnis ist furchtbar, nur durch Fotos kann ich mich wirklich erinnern.
    Dass das mit der generellen Reizüberflutung zusammenhängt klingt für mich logisch.

    Ich wollte diese Geschenke auch nie verbrauchen, eben damit ich mich daran erinnere - aber irgendwann hab ich gemerkt, dass wenn jemand meine Geschenke lieber aufbewahrte als sie zu benutzen, dass ich das sehr schade fand. Hab es also mehr von der Seite des Schenkers betrachtet und da möchte man ja dass das Geschenk seine Verwendung findet.

    Und mir ist schon öfter mal was kaputt gegangen, weil ich es zu lange aufbewahrte habe (blödes Beispiel: Badeperlen, die "schmelzen" mit der Zeit). Da hatte ich dann gar nix mehr davon. Keine Erinnerung, nichts zum Anschauen und weg werfen musste ich die Überreste auch noch.
    Somit blieb mir nicht mal die Erinnerung der Verwendung.
    Nichts.

    AntwortenLöschen
  5. Huhu :-) Schon sehr lange nix mehr gelesen hier... alles ok? Geht es Euch beiden gut?
    LG, FrauElch

    AntwortenLöschen
  6. hallooo ja danke, alles ok. super viel los gerade - komm nicht mal wirklich dazu andere blogs zu lesen... warum hat ein tag nur 24 stunden? ;-)

    AntwortenLöschen