Mittwoch, 28. September 2011

Unsere Hochzeit

Melanie & Michael
24. September 2011
Steinbach am Attersee - Feldbauernhof

FREITAG:
Früh morgens hab ich mich mit meiner Trauzeugin im städtischen Einkaufszentrum getroffen. Wir haben uns noch ein paar kleine Toilette-Artikel besorgt und ich hatte noch gar keine Hochzeitsunterwäsche (ich bin nämlich der Meinung H&M reicht völlig). Gemütlich haben wir dann auch noch gefrühstückt danach gings retour nachhause wo schon die Mama, Tante, Schwester und Großeltern bei meinem Schatz waren und uns geholfen haben die restlichen Sachen für den Attersee einzupacken. Da brauchten wir einfach mehrere Autos ;-)
Michael war schon ziemlich nervös und ich die ruhe Selbst - normalerweise ist das eher umgekehrt.
Mit einer Stunde Verspätung sind dann auch wir losgefahren, die Trauzeugin im Gepäck, gings los Richtung See.
Nach einer Stunde Fahrt sind wir fast alle gleichzeitig angekommen und ab da gings los mit dem Aufbau.
Wir haben fast alles selber gemacht. Die Tische gestellt, Lichterketten und Lampions aufgehängt, Servietten gefaltet, etc etc etc.
Es war echt anstrengend aber unsere Leute waren eine super Hilfe. Vor allem die Oma hat so super die Hussen auf die Sesseln gegeben, das wär keine Arbeit für mich gewesen ;)

So gegen 20.00 Uhr bezogen wir dann endlich uns Zimmer in der Pension – wo ich gleich mal feststellte, dass ich bereits Blasen an den Zehen hatte. Ein weiterer Schreck brachte uns durcheinander, wir hatten in den letzten Tagen vergessen unseren Musiker anzurufen und nachzufragen, ob eh alles klar ist und so – wir konnten ihn dann aber nicht erreichen, nur eine Mobilbox die sagte, er wäre krank. So, da ist uns mal das Herz in die Hose gerutscht. Aber Gott sei Dank nach ca. 30 Minuten bangen hat auch er zurückgerufen und es war alles in Ordnung.
Mit ruhigem Gewissen konnten wir also mit unserer Runde gemütlich Essen gehen. Das war ein lustiger und gemütlicher Abschluss eines anstrengenden aber schönen Tages.
Später dann ist auch meine Chefin und somit unsere Fotografin eingetroffen. Wir haben uns mit ihr dann noch am Zimmer getroffen und den nächsten Tag besprochen. Bis zwei der Jungs uns „störten“ und etwas angeheitert sich dazugesellten. Und wenn die Jungs mal zusammen sind, da wird’s schon mal laut, da war an Besprechung nicht mehr wirklich zu denken. Der Trauzeuge, Thomas, war ja schon als Fotografen-Assistent eingeteilt hinzu kam dann noch Michael, „Kopfi“, der den Auftrag hatte uns ein kleines Boot zu organisieren, wovon er mal so gar nicht begeistert war. Und ich sah dem Fotoshooting eher mit Schrecken entgegen – ich war mir sicher, dass es im Chaos enden würde mit der stürmischen Truppe.
Die letzte Nacht war dann furchtbar – war ich anfangs noch total müde, als ich später im Bett lag war ich wieder putzmunter und an Schlaf war nicht zu denken. Ich bin immer nur kurz eingenickt, aber gleich wieder aufgewacht. Erst gegen 5 Uhr früh bin ich richtig eingeschlafen – alle Beruhigungstropfen haben nichts genutzt. Ich war schon sehr aufgeregt und unfreiwillig hat sich der bevorstehende Tag in meinem Kopf abgespielt.


SAMSTAG:
Bevor der Wecker läutete bin ich schon munter gewesen, überall hat man auch aus den anderen Zimmern schon Laute gehört. Etwas verschlafen schleppten wir uns zum Frühstück, wo schon ein paar waren. Das war dann doch ein gemütlicher Start in den Tag. Kurz vor 8 kam dann auch meine Visagistin an. Während sie mich schminkte und frisierte wurde ich schon fleißig fotografiert. Michael hat sich beim Trauzeugen fertig gemacht.
Ich hab dann noch Christine, meine Trauzeugin gebeten, eine Brautjungfer anzurufen, dass sie mir Blasenpflaster besorgt. Die war gerade am Weg zu uns und hat rumgekreischt, dass ich Christine nur hörte „Hör auf zu schreien“. Das war schon lustig. Die anderen waren alle so hippelig und nervös und ich irgendwie die Ruhe selbst – vermutlich war das einfach der fehlende Schlaf ;-) Nein, eher die Freude und Erlösung, dass der große Tag endlich, endlich da war.
Michael und seine zwei Jungs haben dann meinen Strauß geholt und wurden draußen platziert um auf mich zu warten. So haben wir dann das erste Aufeinandertreffen schön inszeniert. Als ich die Treppen vor der Pension hinunter schritt konnte ich Michi nicht gleich sehen – aber dann, da stand er und dahinter die zwei Jungs. Alle mit offenem Mund. Michi hat dann nur mal ein „Wow“ rausbekommen. Die Jungs waren noch immer sprachlos und regungslos. Das war einfach so süß. Wir haben dann ein bissl rumgescherzt und dann war die Stimmung wieder locker.
Ab da haben sich die Jungs so rührend um mich gekümmert, alle meine Bedenken waren in Luft aufgelöst. Die waren so brav, haben mich fast auf Händen getragen, ich war einfach nur geschmeichelt. Dann gings zum Shooting, es war zwar schon 10 Uhr aber noch sehr nebelig, trotzdem haben wir schon was am Wasser gemacht. Da hatten wir gleich ein paar lustige Erlebnisse mit Schwänen und Tauchern. Schlussendlich kam dann aber auch die Sonne raus und es wurde ein strahlend schöner, schon fast kitschiger, Tag. Genau wie wir ihn brauchten.
Nach dem Shooting gings für mich zurück zur Pension, Michi fuhr schon rauf zum Hof um die Gäste beim Eintreffen  zu begrüßen. Am Parkplatz angekommen warteten schon ein paar unserer engsten Freunde und mein Papa. Die alle völlig hin und weg waren. Mein Kommentar als ich ausgestiegen war nur „So, da bin ich.“ Und alle haben gelacht. Natürlich musste ich gleich mal meine ungewöhnlichen Brautschuhe (Stiefel) herzeigen. Ich hab mich dann noch schnell ein bißchen frisch gemacht und war froh, dass ich mir vom Frühstück eine Semmel mit aufs Zimmer genommen hatte, denn ich hatte einen riesigen Hunger.
Ein sehr enger Freund von uns hat mich dann im Cabrio chauffiert und auf den Hof gebracht. Dort waren schon die meiste Gäste. Alle waren total begeistert von der Location, von unseren Outfits, es war einfach total gemütlich mit allen schon mal eine Kleinigkeit zu trinken und zu quatschen.
Um 14 Uhr wars dann soweit. Die Brautjungfer die zuvor schon am Telefon gekreischt hatte, konnte bereits ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Das war echt süß. Wir nahmen also Aufstellung. Die Trauzeugen, Brautjungfern und Grooms und dann Michael. Zum Schluss kamen dann ich und mein Papa, der mich vorne gar nicht loslassen wollte, was für einige Lacher gesorgt hatte. Unser Einzugslied war „Wonderwall“ von Oasis. (Übrigends war unser Sänger einen Tag zuvor im Fernsehen bei „die große Chance“. Wir hatten ihn damals auf der Landstraße in Linz entdeckt und fast vom Fleck weg engagiert).
Die Trauung war einfach wunderschön, persönlich und locker. Wir wollten stehen und nicht sitzen, wie es sonst üblich ist, was total gut ankam. Wir sind nebeneinander gestanden aber halb seitlich, so konnte man ein bißchen was von uns sehen. Unsere Freunde haben dann wunderschön ein paar persönliche Worte gesprochen, teils aus dem Bauch heraus. Es war einfach nur perfekt und so total wir. Als zweites Lied hatten wir „Himmelblau“ von den Ärzten, dann „Chasing Cars“ beim Ringwechsel und „500 Miles“ von den Proclaimers am Ende. Da haben dann alle mit geklatscht und gesungen. Beim Auszug gingen wir durch ein Seifenblasenmeer, einfach traumhaft und fast nicht mehr realisierbar.
Danach gabs Agape und natürlich Glückwünsche und Geschenke. Michis Schwester hatte auch noch einen Luftballonstart für uns organisiert. Witzig war, dass sich die Luftballons in der Luft zusammenschlossen und gemeinsam Richtung Berge zogen. Das Helium hat natürlich auch für ein paar Lacher gesorgt.
Anschließend haben wir Gruppenfotos gemacht, etwas entfernt von der ganzen Meute. Das war ebenfalls so lustig. Wir sind alle gesprungen, sogar der Opa. Das Foto ist einfach Hammer. Die Stimmung war so locker und lässig, viele haben uns da schon gesagt, dass es die schönste und gemütlichste Hochzeit war auf der sie je waren. Michi wurde von seinen Jungs mit einer Zigarre überrascht, da entstanden auch geniale Fotos wie die Jungs fesch in ihren Anzügen rauchten. Zum schmachten.
Die Gäste konnten sie währenddessen beschäftigen. Bei der Location selbst gab es eine 8er-Wippe, Schaukeln, einen Hängemattenpavillion und wir hatten auch noch etwas vorbereitet: private Fotos von uns (auch Kinderfotos), ein Gästebuch wofür man sich entweder mit Bilderrahmen oder Tafel fotografieren lassen konnte, eine Länderkarte für Flittertipps, Cricket Spiel, etc.
Gegen 17 Uhr gings dann in den Stadl zum Essen. Mit einer weiteren „aus dem Bauch heraus“-Rede haben wir das Buffet eröffnet und danach haben wir noch ein paar Fotos beim Sonnenuntergang gemacht.
Unser Brauttanz war auch improvisiert, wir hatten keine einzige Tanzstunde und haben halt einfach nach Gefühl – weils wurscht ist ;-)
Danach haben wir die Torte angeschnitten, die leider nicht so ausgesehen hat wie wir besprochen hatten. Die war irgendwie grün-ähnlich, obwohl weiß vereinbart war. Das war etwas seltsam. Aber geschmeckt hat sie zumindest, die war schnell weg.
Wir haben mit vielen gequatscht, gelacht und einfach wirklich eine geniale Feier erlebt. Selbst die Kinder waren ein Wahnsinn, so brav, haben miteinander gespielt, nichts kaputt gemacht, haben für uns Zeichnungen gemacht, die Location-Vermieter und das Catering haben unsere ganze Gesellschaft in höchsten Tönen gelobt, als eine der nettesten und zivilisiertesten. Das hat uns natürlich noch stolzer gemacht.
Brigitte, unsere Fotografin, hat uns dann mit einer Diashow der Fotos überrascht. Da war ich so hin und weg, dass ich vor Freude nur so geheult habe. Durch die Bank meinten die Leute „das ist eine Künstlerin“ und das ist sie wirklich.
Wie es sich gehört, waren wir die letzten die gegangen sind und um ziemlich genau 3 Uhr morgens sind wir ins Bett gefallen.
Auch wenn es kitschig ist und man sagt, es wäre der schönste Tag im Leben, es war weit mehr als das. Es war der berührenste, intensivste, wundervollste Tag. Er war genau so wie wir ihn wollten. Gemütlich, locker, lustig, der Tag war einfach wie wir. Die Hochzeit war authentisch. Das größte Kompliment war wohl, als ein Gast, der ebenfalls verheiratet ist, zu mir kam und sagte „Ihr zwei machts das heiraten wieder modern.“
So… hier nun aber ein paar Fotos, die meine Brautjungfer Manuela und mein Papa gemacht haben… DANKE! (Die anderen folgen dann…)

Der strahlende Bräutigam.

Mein Strauß.

Vor der Pension, kurz bevor es auf den Hof ging.


vom Bräutigam selbstgemachte Schilder

während der Trauung.




Unsere Dienstleister im Überblick:
Location: www.feldbauernhof.at
Catering: http://www.diekochwerkstatt.com/
Fotografie: www.brigittecorn.at
Kleid und Anzug: Steinecker
Brauttasche: LilleTing
Blumenkranz: Miss Cherry Blossom
Musik Trauung: www.jackthebush.com
Musik Fest: DJ Köthe Fred
Visagistin: Sandra List – SL Make up

Kommentare:

  1. ♥♥♥Ich wünsche euch nur das Allerbeste auf eurem weiteren LebenswegGanz viel Glück, Gesundheit und natürlich , dass eure Liebe immer weiter wächst!!♥♥♥
    Da fällt mir immer ein Spruch ein: Tempus fugit, amor manet - Zeit vergeht die Liebe bliebt (habe ich auf meinem Verlobungsring stehen ;o) ) . Genau DAS wünsche ich euch!
    Schön, dass ihr so einen unvergesslichen, lockeren Tag hattet! Du hast den Tag so wunderbar aufgeschrieben, so eine Hochzeit möchte ich auch :o) Locker und unbeschwert :o)
    GGLG Sophie

    AntwortenLöschen